Deutsche Meisterschaften Equipped 2018

Vom 16. bis 18. Februar fand die DM Equipped 2018 in Lauchhammer statt.

Den ersten Tag eröffneten die männlichen Senioren. In der AK 4 konnte sich Kazimierz Forys knapp (12 Punkte) vor Günter Lüdecke in der Relativwertung durchsetzen. Günter erreichte starke 503kg in der 83kg Klasse, Kazi 550kg in der 93er.

In der AK 3 konnte sich der Neuling dieser Alterklasse Krystian Slosarek vor Rainer Katzula durchsetzen. Beide trennten nur 3 Punkte und 5kg – dies war ein spannender Fight.

Bei den Senioren der AK 2 überzeugten Rolf Hampel und Mario Schnurr wie gewohnt mit soliden Leistungen. Mario konnte sich in der Relativwertung knapp (mit sieben Punkten mehr) durchsetzen.

Die AK 1 gehörte an diesem Tag Rene Ullerich, der mit 465 Punkten unangefochten den Relativsieg holen konnte.

Zwischen den Senioren durfte Vincent Curth seine Qualifikation für den Classickader durchführen. Er zeigte, dass die A Norm von 670kg für ihn kein Problem darstellt und zeichnete kurz darauf den Kadervertrag für die neue Saison.

Am zweiten Tag ging es mit den Damen weiter.

Jüngste Starterin und einzige Jugendliche war Celine Hein, die einen soliden RAW Wettkampf absolvierte und mit 270kg die 52er gewann.

Bei den Juniorinnen konnte Johanna Hübenthal mit ihrer Leistung deutlich herausstechen. In der Klasse bis 84kg erreichte sie beachtliche 478kg und mit 190,5kg einen DR im Kreuzheben.

Sonja-Stefanie Krüger war in einer Topform und wäre in der Relativwertung nicht antastbar gewesen nachdem sie bereits 220kg in der Kniebeuge in die Wertung bringen konnte. Doch dann geschah das Unglaubliche. Sie kam mit 140kg im Bankdrücken aus der Bahn in Richtung Kopf. Die Sicherheitsständer haben nicht gehalten und so schob sich die Stange zwischen Ständer und Rack. Dies ist für mich unbegreiflich, da dies nicht passieren dürfte, wenn die Safeties korrekt (fest) an die Bank geschraubt wurden. Auch der Scheibenstecker hatte eine Reaktion, die man sich nicht wünscht und sprang vor Schreck beiseite. Die Verkettung dieser Umstände sorgte dafür, dass die Hantel in Sonjas Gesicht landete. Sie wurde ins Krankenhaus gefahren und untersucht – erste Untersuchungen ergaben, dass es keine ernsthaften Verletzungen gab. So etwas darf in Zukunft einfach nicht passieren – wir müssen dafür Sorge tragen, dass unsere Sportler nicht ihr Leben unter der Hantel riskieren. Hier geht es nicht darum, jemanden die Schuld zuzuschieben oder jemanden ins schlechte Licht zu rücken, wenn man sich fragt, warum ich dies an dieser Stelle hier überhaupt erwähne, denn diesen unschönen Part hätte man auch aus einem DM Bericht streichen können. Jedoch müssen wir uns bewusst machen, dass alle Beteiligten noch einmal Glück im Unglück hatten. Ein Thema mit dem man in Zukunft sorgsam umgehen muss. Hier bin ich mir aber ziemlich sicher, dass der BVDK unter der aktuellen Führung eine Lösung finden wird, wie er zukünftig solche Missgeschicke vermeiden möchte. Die Gesundheit des Sportlers hat bereits oftmals zu regen Diskussionen in Ausschüssen geführt, um eben solche Dinge zu vermeiden.

Marie Hauschild konnte in ihrer neuen Gewichtsklasse (bis 72kg) keinen gültigen KB Versuch in die Wertung bringen. Erhobenen Hauptes holte sie sich dann wenigstens 3 rote Platten im KH in die Wertung.

Bei den Aktiven konnte Anja Schreiner, die in der 47kg Klasse antrat, das Kampfgericht in der Kniebeuge nicht überzeugen. Susann Cichon konnte in der Klasse bis 57kg ihr Comeback gleich mit dem DM Titel feiern. Die 63er gewann Sandra Emonts einfach mal raw. Auch Isabelle Materne holte sich die bronzene Medaille in dieser Klasse – ohne leistungsunterstützendes Equipment.

Einen schönen Wettkampf lieferten sich Elke Erbs und Katja Broxtermann in der Klasse bis 72kg. Elke konnte sich mit 20kg Vorsprung (480kg zu 460kg) gegen Katja behaupten und wurde Relativsiegerin bei den Aktiven. Dennoch gab es noch eine stärkere Dame an diesem Tag – sie trat aber in der AK 1 an. Nicole Börsch konnte mit 490kg und 491 Punkten zeigen, dass sie noch mit den Aktiven mithält.

Meine Verlobte, Samira Wischnewski, trat in der Klasse bis 84kg an und konnte mit einem der längsten KH Versuche für schmunzelnde Gesichter im Publikum sorgen. Auch ihre 145kg in der Kniebeuge überzeugten das fachkundige Publikum, denn diese beugte sie raw. Dennoch konnte sich Sandra Beyer klar vor Samira absetzen. Vielleicht eine Motivation dem Equipment nochmal eine Chance zu geben, Schatz???

Die AK 2 ging an Catrin Resch mit 432 Punkten. Pia Kring gewann die AK 3 mit 347 Punkten.

Nach den Damen durfte der männliche Nachwuchs ans Eisen. Wie zu erwarten wurde die Jugendklasse bis 83kg besonders spannend und so wurde es ein Zweikampf zwischen Martin Scholz und Vincent Opitz, den Martin durch leichteres Körpergewicht für sich entscheiden konnte.

Punktbester Jugendlicher (415 Punkte) mit Tageshöchstlast von 657,5kg wurde Patrick Lösel.

Bei den Junioren gibt es nun endlich mal wieder jemanden in der 59kg Klasse, der eine solide Leistung abliefern kann. Lucas Siegmund überzeugt mit 495kg und lieferte wertvolle Mannschaftspunkte. Beim nächsten Mal dann die 500er Marke knacken, Kleiner!!

Weiter ging es mit dem unter dem Namen Powerliftinglauch bekannten Yosef Aziz in der Klasse bis 66kg. In der Kniebeuge machte er es spannend, behielt aber am Ende die Nerven und konnte schöne 572,5kg und starke 463 Punkte in die (Team-)Wertung bringen.

Relativsieger wurde Nikolai Bauer mit 472 Punkten und 775@99kg, der es ziemlich spannend machte und nur drei Versuche in die Wertung bringen konnte. Kein glücklicher Tag aber dennoch ganz oben auf dem Treppchen.

Hannes Haase war ganz knapp dahinter mit 702,5@82kg- in der Kniebeuge hat er nach langer Verletzungspause noch nicht zur alten Form zurück finden können. Relativdritter wurde Flueras, der mit 742,5@93kg überzeugen konnte. Die Leistungen waren etwa auf einem ähnlichen Niveau. Franz Graaf konnte leider nur im Bankdrücken ernst machen, da ihm sein Rücken wieder seit einer Weile Probleme bereitet. Mit 233kg konnte er sich den Junioren-BD-Rekord von Sascha Stendebach holen. Zwar benötigte er drei ganze Anläufe für diesen Rekorde, schmiss die Hantel aber dann förmlich an die Decke.

Aber auch der Jungjunior Adrian Montag wusste bereits mit 210kg im Bankdrücken zu gefallen und lieferte weitere wertvolle Punkte in die Teamwertung, wodurch der SaV Erfurt Deutscher Mannschaftsmeister im Nachwuchsbereich wurde.

Der Sonntag war dann für die männlichen Aktiven vorgesehen. Marius Milla, der sich am Montag vorm Wettkampf einen Muskelfasseriss im Adduktor zugezogen hatte, sicherte sich lediglich seinen zehnten DM Titel in Folge ab. Die Verletzung wird nun auskuriert und sofern sich der SaV Erfurt für den Endkampf qualifizieren sollte, wird Marius dort wieder zum Einsatz kommen.

Gesamtsieger der Veranstaltung wurde der leicht verletzte Max Lochschmidt, der mit satten 560 Punkten und einem neuen DR von 313kg in der 83er überzeugen konnte. Hoffen wir, dass nun die Zerrung endgültig keine Probleme mehr bereitet und die EM Vorbereitung ohne große Hürden verlaufen kann.

Die 93er gewann durch Abwesenheit von Sascha Stendebach, Philipp Schweda knapp vor Konrad Burghardt. In der Kniebeuge konnte Schweda einen neuen DR von 343kg äußerst kämpferisch in die Wertung bringen.

Tobias Persen siegte mit 862,5kg in der 105er. Vermultich nur noch eine Frage der Zeit bis er die A Norm knackt.

Spannendeste Klasse sollte die 120er werden und das wurde sie auch. Andreas Reiz, Relativsieger der DM Classic, war nicht angereist und somit waren alle Spekulationen umsonst. Auch Dominik Pahl meldete sich vom Wettkampf ab aus gesundheitlichen Gründen.

Die Klasse wurde somit immer kleiner. Kevin Jäger entschied sich nach den Wettkampf nach der Kniebeuge abzubrechen. Somit blieben nur noch Sauter, Lange und Seefeld im Rennen. Letztendlich konnte sich Christoph Seefeld (950kg) deutlich gegen Martin Lange (925kg) behaupten, der diesen Wettkampf aus den ersten EM Aufbauwochen heraus und nach einer längeren Winterpause, aufgrund der Startpflicht mitnehmen musste – ein zu weiter Anzug war zudem nicht leistungsfördernd. Für Christoph hingegen war es der erste Saisonhöhepunkt – hier dran wird eine gute Trainingsplanung deutlich. Abliefern an Tag X ist die Devise.

Dennoch scheint Martin im EM Pool zu bleiben, wie ich aus Gesprächen heraus mitbekommen konnte, da ihm seine WM Leistung (965kg) zu recht angerechnet wird.

Für den Classickader beim Bundestrainer empfehlen konnte sich außerdem in dieser Klasse, Paul Hedderich, der sehr starke 337,5kg raw im Kreuzheben bewältigte und die 800er Marke bei einem Körpergewicht von 105,2kg knacken konnte.

In der Klasse über 120kg konnte Tobias Zinserling den Titel mit 950kg deutlich vor unserem Oleg Gerats (820kg) gewinnen. Tobias ist seit diesem Jahr in der AK 1 und konnte sowohl in der KB als auch im KH neue nationale Bestmarken in dieser Alterklasse aufstellen.

Mein Fazit zu dieser DM:

Neben den bekannten Gesichtern, gibt es kaum neue Sportler, die ihren Weg zur Equipped DM finden. National scheint momentan das Equipped Powerlifting auszusterben. Hoffen wir mal, dass bald ein paar RAW Sportler sich mit dem leistungssteigernden Equipment beschäftigen, damit es mal wieder mehr spannende Kämpfe in den einzelnen Klasse gibt. Man darf gespannt sein, ob oder wie lange sich dieser schöne Sport noch halten kann. Es wäre schön hier mal wieder neue Gesichter zu sehen. Trotz einiger toller Leistungen kam bei dieser DM nicht viel Spannung auf. Ich denke, dass wird zur DM Classic anders aussehen.

Mein persönliches Highlight dieser DM war eindeutig Christoph Seefeld mit seinem geilen Wettkampf. Dank der Zusammenarbeit mit Matthias Scholz geht es immer weiter nach vorne. In naher Zukunft wird auch die 1000er Marke Euch gehören – weiter so!!!

In diesem Sinne

Euer Headcoach

Bilder: Marie Hauschild