Francesco Virzi

Geburtsdatum: 25.07.1983

Geburtsort: Peine

Beruf: Physiotherapeut, ehemaliger Chefbundestrainer des BVDK e.V.

Weiterbildung:

  • IPF Coach Level II
  • DOSB A-Lizenz „Kraft und Fitness“
  • zertifizierter EMS Trainer
  • Manuelle Therapie nach dem Maitland-Konzept
  • Manuelle Therapie nach dem Kaltenborn-Evjenth-Konzept
  • Orthopädische Medizinisch nach Cyriax
  • Medizinische Trainingstherapie
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Autogenes Training
  • Kinesiotaping
  • Sektorale Heilpraktikerzulassung
  • Faszien-Distorsions-Modell

Ehrenamt: Landestrainer Kraftdreikampf im NGV e.V.

Sportl. Hintergrund:

Sportliche Betätigung war Francesco bereits als Kind sehr wichtig. Seine Anfänge hatte er im Judo, Karate, Ju-Justu und Kempo. Recht schnell stellte er fest, dass ihm das Unterrichten sehr gut gefällt und so hat er im Alter von 12 Jahren seine ersten Judo-Kindergruppen geleitet. Nachdem er als 15-Jähriger mit dem Kraftsport anfing, hat er sich letztendlich entschieden, den Fokus auf den Kraftdreikampf zu lenken.
Er beendete seine Kampfsportlaufbahn mit den Gewinn der Deutschen Nachwuchsmeisterschaft im Ju-Jutsu im Superschwergewicht.
An diese Erfolge konnte er recht schnell im Kraftdreikampf anknüpfen und gewann im selben Jahr auch seine erste deutsche Meisterschaft im BVDK. 6 Jahre später konnte Francesco sich über den Europameistertitel der Junioren in der IPF freuen. Mit dem Eintritt ins Aktivenalter (>24 Jahre) legte er seine eigene sportliche Entwicklung „aufs Eis“ und widmete sich seiner beruflichen Weiterbildung.
Des Weiteren durfte er den damaligen Nachwuchsbundestrainer (Rudolf Küster) bei seiner Arbeit als Co-Trainer der Nachwuchsnationalmannschaft unterstützen. Rudi war ihm ein sehr guter Mentor, der ihm neben dem Kraftdreikampf als Spitzensport auch vielerlei anderer wichtiger Aspekte des Trainerseins vermittelte. 2011 übergab er Cesco das Amt des Jugend- und Juniorenbundestrainers.
Von Oktober 2014 bis zum 31.12.2017 war Francesco hauptamtlich als Cheftrainer im Bundesverband Deutscher Kraftdreikämpfer angestellt. Dort ist er für die Entwicklung des Leistungssports wegweisend zuständig gewesen. Hierzu gehörten vorwiegend die Trainings- und Wettkampfbetreuung der Nationalmannschaften (Jugend, Junioren und Aktive) sowohl im Classic/Raw- als auch im Equippedbereich. Zudem war er der Leiter der ersten Ausbildung der DOSB-lizensierten Kraftdreikampftrainer nach der Leitlinie des BVDK.
Der heutige Trainingsmittelkatalog wurde von Francesco erstellt, um ein Grundgerüst für alle Trainer zu schaffen. Als Trainer konnte er mit Hilfe seiner Disziplintrainer das deutsche Nachwuchsteam wieder an die europäische Spitze bringen und so konnte der BVDK, neben etlichen internationalen Titeln und Medaillen, drei World Games Athleten in Breslau 2017 an den Start schicken. Dies war nur im Team möglich! Auch das Aktiventeam fand letztendlich an die internationale Spitze zurück und belegte einen stolzen sechsten Platz (von 30) in der Nationenwertung bei seiner abschließenden WM 2017. Als Heber war Francesco in seiner Trainerzeit nicht mehr so aktiv, konnte aber bei seiner letzten DM Classic in 2014 den Relativsieg holen.

Bestleistungen im KDK:

701,5kg @83kg (251kg|180,5kg|270kg)

755kg @93kg (277,5kg|192,5kg|287,5kg)

Hobbies: Powerlifting Challenge, gutes Essen, Kino, Sauna, Reisen und seine Haustiere